Elektrosmog und Gesundheit

Barbara Newerlas Blog zu den Themen Gesund wohnen – Gesund Leben – Gut schlafen

Elektrosmog und Gesundheit header image 2

Das Deutsche Mobilfunkforschungsprogramm – Mobilfunk ist unschädlich

September 17th, 2013 · Keine Kommentare

Das Deutsche Mobilfunkforschungsprogramm hat die Unschädlichkeit der Mobilfunkstrahlung bewiesen. Sagt die Bundesregierung.

Was steht aber tatsächlich im Abschlussbericht? – Zum Beispiel dies:

„… nicht abschließend zu klären ist die Frage nach Langzeitwirkungen am Menschen, v. a. über einen Zeithorizont von 10 Jahren hinaus, sowohl für Erwachsene als auch für Kinder.“ (DMF-Abschlussbericht 2008, S.41).

Wissenschaftlich sei also über Langzeitwirkungen auf den Menschen und insbesondere auf Jugendliche und Kinder, nichts bekannt.

Das heißt nicht, dass es eine solche Wirkung nicht gäbe, sondern man weiß schlichtweg nichts darüber wie sich die Dauerstrahlenbelastung langfristig auswirken wird.

In diesem Kontext ist die Aussage Mobilfunkstrahlung sei unschädlich, schlicht verantwortungslos und die Tatsachen verfälschend.

Dazu kommt, dass die Bundesregierung bereits in den 90er Jahren eine Metastudie zur Auswertung russischer Langzeitstudien in Auftrag gab. Sie wurde von Prof. Hecht, Professor für Neurophysiologie der Medizinischen Fakultät (Charité) der Humboldt-Universität Berlin, erstellt. Außerdem lagen der Bundesregierung Forschungsergebnisse der Militärforschung in der ehemaligen DDR vor. Die Ergebnisse waren so brisant, dass die Studie von Prof. Hecht bis heute nicht veröffentlicht wurde und in der Schublade verschwand. Kein Wunder bei den zu erwartenden Einnahmen von 50 Milliarden Euro für die Versteigerung der UMTS-Lizenzen…

Selbst die Aussage, man wüsste nichts über Langzeitwirkungen, ist also faktisch falsch! Nachlesen kann man die Ergebnisse von Prof. Hecht inzwischen in einer Broschüre der Kompetenzinitiative für Mensch, Umwelt und Demokratie e.V.. Die Ergebnisse sind dort gut verständlich aufbereitet. Zu beziehen bei: http://www.kompetenzinitiative.net/broschuerenreihe/folgen-der-langzeiteinwirkungen-von-elektrosmog/index.html

Auch heute hält sich Deutschland mit Forschungen zu den langfristigen Auswirkungen der Belastung mit Mobilfunkstrahlung durch die Dauernutzung mobiler Techniken bei Jugendlichen und Kindern auffällig zurück. Ganz im Gegensatz dazu die russische Strahlenschutzkommission.Diese untersuchte den Anstieg von Krankheiten unter Jugendlichen von 2000-2009. Die Zahlen sprechen für sich:

+ 85% Störungen des zentralen Nervensystems

+ 36 % Epilepsie oder epileptischenErkrankungen

+ 11 % geistige Entwicklungsverzögerung

+ 82 % Bluterkrankungen und Störungen des Immunsystems (bei Kindern unter 14 Jahren)

+ 58 % Neurologische Störungen (bei Kindern unter 14 Jahren)

In Russland führt man das mit großerWahrscheinlichkeit auf die Handynutzung zurück.

Quellen:

Diagnose Funk Kompakt 07/08/2013:http://www.diagnose-funk.org/assets/df_kompakt_2013-07-08.pdf

Tags: Handy

0 Antworten bis jetzt ↓

  • Es gibt bisher keine Kommentare.

Hinterlasse ein Kommentar